Verlagspreis für drei sova-Verlage

„Verlegerisches Profil bedeutet auch, nicht nur den Mainstream zu bedienen, sondern auch Bücher für Allgegenwart, Gemeinnutz und Ewigkeit zu erschaffen.“ So steht es in der Ausschreibung der „Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien“ für den Deutschen Verlagspreis 2020. Insofern ist es erfreulich, dass wieder drei sova-Verlage unter den Preisträgern sind: der Büchner Verlag, die Edition Tiamat und, bereits zum zweiten Mal, der Ventil Verlag. Darüber freuen auch wir uns. Denn immerhin zeigt sich darin, dass die sova eine Plattform für wichtige Bücher darstellt. Oder?

Drei sova-Verlage für Verlagspreis nominiert

15.000 Euro bringt eine Nominierung für den Deutschen Verlagspreis, der dieses Jahr erstmals vergeben wird. Gleich drei sova-Verlage durften sich diese Woche über die Anerkennung ihrer Arbeit durch die „Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ freuen: Edition Faust, konkursbuch und der Ventil Verlag. Wer von den 66 nominierten Verlagen aufs „Treppchen“ kommt, entscheidet sich am 18. Oktober. Denn drei der Verlage werden mit dem „Vorzugspreis“ ausgezeichnet und dürfen auf 60.000 Euro hoffen.

Ventil-Titel auf Börsenblatt-Bestenliste Ernährung

Über 30.000 Exemplare wurden seit Oktober 2018 bereits verkauft von Niko Rittenaus Vegan-Klischee ade! Derzeit wird die 5. Auflage ausgeliefert und Mitte Mai hat es das Buch in die Börsenblatt-Bestenliste „Essen Trinken Ernährung“ geschafft. In der Kalenderwoche 20 landeten die im Ventil Verlag erschienenen „Wissenschaftlichen Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung“ auf Platz 18.