Lettre international 136 erschienen

Lettre 136 steht unter der Überschrift „Europa und Afrika“. Darin geht es um George Orwell und Amadou Hampâté Bâ, um Kolonialismus und Nationalismus, um Unvernunft und Ästhetik. Illustriert ist das Heft vor allem mit der Bildserie Ace of Spades des ägyptischen Künstlers Amado Alfadni. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre international 135 erschienen

Politische Korrektheit, Zensur und Boykott bildet das Titelthema von Ausgabe 135 der Kulturzeitung Lettre international. Dabei geht es unter anderem darum, welche Folgen die Kultur der moralischen Entrüstung für Kunst und Wissenschaft hat. Daneben geht es um Flaubert und Dostojewski, um oper und Tragödie, um Neue Sachlichkeit und postkoloniale Wirklichkeit. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre international 134 erschienen

Afghanistan ist das Titelthema von Heft 134 von Lettre international. Zwei Beiträge widmet Europas Kulturzeitung der „Afghanischen Tragödie“. Als Kontrapunkt stellt die Zeitschrift die Gouachen der afghanischen Künstlerin Kubra Khademi vor, die für Offenheit, Aufbegehren und Sinnlichkeit stehen – Ideen, die auf der Agenda der Taliban schwerlich zu finden sind. Andere Beiträge handeln von Krieg und Seuchen, von Künstlicher Intelligenz und Techno-Futurismus, von Theater und Jazz. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre international 133 erschienen

Gerade ist Heft 133 von Lettre international verschickt worden. Europas Kulturzeitung bietet diesmal unter anderem Texte von Raoul Schrott und Martin Scorsese, Fotos zum Widerstand gegen die Militärdiktatur in Myanmar, ein Interview mit Rem Koolhaas über urbane Architektur. Weitere Beiträge handeln von Frauenmilizen in Rojava, einem vergessenen deutschsprachigen Autor und dem derzeit unvermeidlichen Thema: Viren. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre international 131 erschienen

„Apokalypse und Religion, Melancholie und Zukunft“ steht auf dem Titelblatt von Lettre international 131, die soeben ausgeliefert wurde. Im Heft geht es dann nicht nur um Covid-19 und dessen Nebenwirkungen, sondern auch um den Konflikt zwischen Kosmopolitismus und Kommunitarismus, um Polen und Kenia, um Aufklärung und Theater. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre international 130 erschienen

Ende September ist das Herbst-Heft von Lettre International ausgeliefert worden. Die Beiträge befassen sich mit der Krise der Universität und Künstlicher Intelligenz, mit weißem Nationalismus in den USA und einem italienischen Nationalhelden, mit Beethoven und den Gebrüdern Olden – und dem Phänomen „Corona“. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre International 129 erschienen

Mit der „Ordnung der Viren“ befasst sich das Mitte Juni erschienene Heft von Lettre International. In weiteren Beiträgen geht es um Utopien der Digitalmoderne und Dürers Datenwolke, Honoré de Balzac und Jorge Luis Borges, Kulturrevolution und Kriegstheater. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.

Lettre Internationale 128 erschienen

Diese Woche geht die Frühjahr-Ausgabe von Lettre International raus. In Heft 128 geht es um gesellschaftliche Perspektiven zu Zeiten von Klimadebatten. Andere Beiträge befassen sich mit sozialer Opposition in China, dem Rechtstrend in Großbritannien, Beethoven, van Gogh und Graffiti-Kunst. Das Inhaltsverzeichnis und einige Leseproben finden sich auf der Webseite der Zeitschrift.